Was macht ein Neurochirurg? Ausbildung & Aufgaben

Was ist ein Neurochirurg?

Ein Neurochirurg ist ein Arzt, der sich auf die Diagnose und chirurgische Behandlung von Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems spezialisiert hat. Dies umfasst angeborene Anomalien, Trauma, Tumoren, Gefäßerkrankungen, Infektionen des Gehirns oder der Wirbelsäule, Schlaganfall oder degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule. Neurochirurgen führen einige der entmutigendsten, riskantesten und kritischsten Operationen durch, die wir uns in unserem Gehirn vorstellen können. Diese Karriere ist körperlich und geistig anstrengend und erfordert hervorragende Handfertigkeit und Hand-Auge-Koordination.

In diesem Artikel:

  • Was ist ein Neurochirurg?
  • Was macht ein Neurochirurg?
  • Wie ist der Arbeitsplatz eines Neurochirurgen?
  • Soll ich Neurochirurg werden?
  • Sind Neurochirurgen glücklich?
  • Wie lange dauert es, Neurochirurg zu werden?
  • Wie sind Neurochirurgen?
  • Schritte zum Neurochirurgen
  • Mehr sehen

    Was macht ein Neurochirurg?

    Das Nervensystem ist ein komplexes Netzwerk von fadenartigen Nerven und Zellen, die Nachrichten zum und vom Gehirn und Rückenmark zu verschiedenen Körperteilen einschließlich der Sinnesorgane, Arme, Hände, Beine und Füße transportieren.

    Die Neurochirurgie (oder neurologische Chirurgie) ist das medizinische Fachgebiet, das sich auf die Diagnose und Behandlung von Zuständen, Krankheiten und Verletzungen konzentriert, an denen das Nervensystem und seine Stützstrukturen beteiligt sind. Dies umfasst Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, der eigentlichen Nerven, des Schädels, der Knochen der Wirbelsäule, der Bandscheiben sowie der Blutgefäße, Bänder und Schutzhüllen, die das Nervengewebe unterstützen.

    Neurochirurgen, Neurologen und andere Mediziner arbeiten zusammen, um Patienten mit komplexen neurologischen Störungen eine umfassende stationäre Versorgung zu bieten. Neurologen arbeiten oft eng mit Neurochirurgen zusammen, führen jedoch keine Operationen durch.

    Die Intervention eines Neurochirurgen kann chirurgisch sein, ist jedoch meistens nicht chirurgisch und wird durch den Zustand oder die Verletzung sowie den allgemeinen Gesundheitszustand der Person bestimmt. Solche Probleme können das Ergebnis einer abnormalen Entwicklung von Geburt an (angeboren), aufgrund von Alterung oder „Abnutzung“ (degenerativ), traumatisch aufgrund einer bestimmten Verletzung, infektiös, neoplastisch aufgrund eines Tumors oder im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen oder Krankheiten sein .

    Neurochirurgen behandeln Probleme wie:

    • Tumoren des Gehirns, des Rückenmarks, der Nerven, des Schädels oder der Wirbelsäule. Dies kann ein primäres Wachstum aus dem lokalen Gewebe selbst oder eine metastatische Ausbreitung eines Krebses in einem anderen Körperteil sein.
    • Wirbelsäulenprobleme, die zu Nacken- oder Rückenschmerzen, Nervenklemmen mit daraus resultierenden Schmerzen, Taubheitsgefühl oder Schwäche in Armen oder Beinen führen. Diese Zustände können durch gerissene oder prall gefüllte Bandscheiben, übermäßiges Überwachsen des arthritischen Knochens, Verrutschen des Wirbels, Infektionen oder Frakturen verursacht werden.
    • Verletzungen oder Kompression peripherer Nerven, die zu Schmerzen, Taubheitsgefühl, Schwäche und Muskelschwund im Gesicht, Arm, Hand oder Bein führen. Erkrankungen wie das Karpaltunnelsyndrom treten häufig auf, wenn der Nerv, der das Handgelenk kreuzt, komprimiert oder eingeschlossen ist.
    • Neurovaskuläre Störungen wie Schlaganfälle, Gehirnblutungen, Aneurysmen, Gefäßfehlbildungen, traumatische oder nicht traumatische Blutgerinnsel, die das Gehirn oder das Rückenmark sowie Erkrankungen der Halsschlagader betreffen.
    • Erkrankungen des Gehirns wie Parkinson, Epilepsie, Hydrozephalus oder Missbildungen des Gehirns von Geburt an.
    • Infektionen des Gehirns und des Rückenmarks, der diese Strukturen umgebenden Flüssigkeit oder des Wirbels und der Bandscheiben.
    • Traumatische Verletzungen des Gehirns, des Rückenmarks, der Knochen der Wirbelsäule, der Nerven und des Schädels.

    Sind Sie geeignet, Neurochirurg zu werden?

    Neurochirurgen haben unterschiedliche Persönlichkeiten. Sie sind in der Regel investigative Personen, was bedeutet, dass sie intellektuell, introspektiv und neugierig sind. Sie sind neugierig, methodisch, rational, analytisch und logisch. Einige von ihnen sind auch realistisch, was bedeutet, dass sie unabhängig, stabil, hartnäckig, echt, praktisch und sparsam sind.

    Klingt das nach dir? Machen Sie unseren kostenlosen Karrieretest, um herauszufinden, ob der Neurochirurg eines Ihrer Top-Karrierematches ist.

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Test Erfahren Sie mehr über den Karrieretest

    Wie ist der Arbeitsplatz eines Neurochirurgen?

    Neurochirurgen führen häufig mehrere Eingriffe an einem Tag durch, von einfachen ambulanten Behandlungen bis hin zu komplexen Gehirnoperationen. Der Tag eines Neurochirurgen beginnt früh, häufig zwischen 5:30 und 7:00 Uhr. Nur wenige Neurochirurgen arbeiten weniger als 50-60 Stunden pro Woche (80+ sind überhaupt nicht ungewöhnlich). Aufgrund des intensiven und anspruchsvollen Charakters der Arbeit beschreiben viele Neurochirurgen diese Karriere eher als Berufung als nur als einen Weg, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

    Häufig gestellte Fragen

    Soll ich Neurochirurg werden?

    Die medizinischen diagnostischen und chirurgischen Fähigkeiten eines Neurochirurgen stehen natürlich im Mittelpunkt seiner Arbeit. Die erfolgreichsten Gehirnchirurgen sind jedoch nicht nur für die Diagnose von Zuständen und die Durchführung schwieriger Verfahren qualifiziert, sondern verstehen auch diese Wahrheiten über ihren Beruf:

    Neurochirurgie ist mehr Kunst als Wissenschaft. Da in der Neurochirurgie mehr auf dem Spiel steht als in einigen anderen Bereichen, ist es weniger wahrscheinlich, dass eine klinische Studie die Überlegenheit einiger Behandlungen gegenüber anderen feststellt. Dies bedeutet, dass die Praxis der Neurochirurgie fundiertere Vermutungen erfordert als erwartet, was zu einer Variabilität in der Praxis führen kann. Jeder Chirurg tut am Ende das, was er für den Patienten für das Beste hält, aber es gibt nicht immer eine „richtige Antwort“.

    Wenn Sie mit einem Hirntrauma arbeiten, sollten Sie darauf vorbereitet sein, jeden Tag Entscheidungen über Leben oder Tod zu treffen. ‚Werden sie leben? Werden sie wirklich leben? Werden sie in der Lage sein, so zu sprechen, zu interagieren und zu funktionieren, wie sie es zuvor konnten? Werden sie fahren? Werden sie arbeiten? ‚ Dies sind die Fragen, die die Familien der Patienten stellen, da sie die erschreckendste Erfahrung ihres Lebens machen. Für Neurochirurgen ist dies nur die tägliche Routine. Fast jeder Patient ist ein High-Stakes-Fall, was diese Arbeit unglaublich wichtig, aber auch nervenaufreibend macht.

    Schlechte Nachrichten zu liefern wird nie früher. In einer Mikrosekunde können sich die Dinge zum Schlechten wenden. Menschen zu sagen, dass ihr geliebter Mensch nicht derselbe ist oder es nicht macht, ist sehr schwierig und erschöpfend. Die positiven Ergebnisse überwiegen jedoch die negativen um etwa zehn zu eins.

    Wenn das Gehirn eines anderen in Ihren Händen liegt, müssen Sie außergewöhnlich gut auf sich selbst aufpassen. Wenn Sie nicht auf Ihre eigene Gesundheit achten, kann dies die Gesundheit Ihres Patienten beeinträchtigen. So einfach diese Dinge auch sind: Früh am Abend vor der Operation ins Bett zu gehen, ein herzhaftes Frühstück zu sich zu nehmen und viel Wasser zu trinken, kann definitiv zu erfolgreichen chirurgischen Ergebnissen beitragen.

    Eine wissenschaftliche Studie kann so interpretiert werden, dass sie alles sagt, was Sie möchten. Zum Beispiel zitierten die Medien kürzlich eine veröffentlichte Studie, die zu dem Schluss kam, dass 30 Prozent der Männer, die Kontaktsport betreiben, im Erwachsenenalter eine Form von Demenz entwickeln würden. Berichten zufolge waren die Probanden in der Studie nicht asymptomatisch, was bedeutete, dass nicht klar war, dass sie überhaupt an Demenz litten. Neurochirurgen müssen Daten aus der Forschung anderer Menschen sorgfältig lesen und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen, um ihre Praxis zu informieren.

    Oft müssen Sie sich zwischen Chirurg und Forschung entscheiden. Es wird immer seltener, dass Krankenhäuser ihren Neurochirurgen erlauben, Forschung zu betreiben, da es für ein Krankenhaus wirtschaftlicher ist, sie auf Vollzeitbasis zu betreiben.

    Probieren Sie verschiedene Dinge aus, bevor Sie sich für eine Spezialität entscheiden. Es ist sehr üblich, dass Neurochirurgen während des Aufenthalts eine Subspezialität wählen. Berücksichtigen Sie dabei unbedingt alle Aspekte potenzieller Spezialitäten. Beispielsweise kann die emotionale Auswirkung eines möglichen negativen Ergebnisses bei einem Kinderpatienten für einige Neurochirurgen ausreichen, um eine Spezialisierung auf pädiatrische Neurochirurgie zu vermeiden.

    In der Chirurgie dreht sich alles um Teamarbeit. Die Menschen neigen dazu, Operationssäle als sehr strenge, isolierte Orte zu betrachten. Aber Sie arbeiten immer und kommunizieren mit einem Team, und jeder spielt eine wichtige Rolle. Dies schließt typischerweise Bewohner der Neurochirurgie, eine Peeling-Krankenschwester und einen Anästhesisten ein. Wenn eine Person einen Fehler macht, muss eine andere Person ihn fangen. Etwas so Triviales wie das Versäumnis, einen präoperativen Laborwert zu überprüfen, kann fatale Folgen haben. Je stärker Ihr Team ist, desto einfacher ist es, diese Situation zu vermeiden.

    Jeder Arbeitstag fühlt sich an, als würde man ein kompliziertes, schönes Rätsel lösen. Die Arbeit der Neurochirurgie ist äußerst herausfordernd und diejenigen, die dies tun, erleben eine hohe Arbeitszufriedenheit. Die Erfahrung, in den Augen der Menschen enorme Dankbarkeit zu sehen, wenn man ihnen sagt, dass eine Operation gut verlaufen ist, kann in einem typischen Neun-zu-Fünf-Job nicht wiederholt werden.

    Wenn Sie von den oben dargestellten Informationen motiviert sind, sollten Sie auch die Soft Skills und Qualitäten berücksichtigen, die für die Arbeit an dem am stärksten gefährdeten Organ des Körpers erforderlich sind:

    Kritisches Denken Die Neurochirurgie wird erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts praktiziert und ist damit eine der neuesten Operationen in der modernen Medizin. Während sich die Disziplin weiterentwickelt, müssen Gehirnchirurgen von Fall zu Fall zeitkritische Entscheidungen treffen. Insbesondere in unkonventionellen Fällen verlassen sie sich auf ihre Fähigkeiten zur Problemlösung, um neue Wege zur Diagnose und Behandlung neurologischer Erkrankungen zu finden.

    Motorische Fähigkeiten Neurochirurgen arbeiten mit den Nerven und der Wirbelsäule des Körpers. Eine falsche Bewegung kann zu Lähmungen oder bleibenden Hirnschäden führen. Sie setzen auf eine akute Hand-Auge-Koordination und eine ruhige Hand. Sie arbeiten mit fortschrittlichen Instrumenten und müssen mit technischen Manövern auf kleinem Raum arbeiten können.

    Körperliche und geistige Ausdauer In den USA gibt es weniger als viertausend Neurochirurgen. Sie sind also überarbeitet. Körperliche Ausdauer und geistiger Fokus sind für diese Ärzte unerlässlich, die häufig längere Operationen durchführen, von denen einige länger als zwölf Stunden dauern. Stunden sind auch unregelmäßig; Beispielsweise muss ein Chirurg möglicherweise mitten in der Nacht aufwachen, um eine Notfalloperation durchzuführen.

    Technologie-versierte Neurochirurgie ist eines der technologisch am meisten involvierten chirurgischen Fachgebiete. Jedes Jahr werden neue Entdeckungen gemacht, und viele von ihnen beinhalten neue OP-Technologien und hochtechnologische chirurgische Werkzeuge wie medizinische Bohrer und Roboterarme.

    Fortgeschrittenes Leseverständnis Das Interpretieren von Grafiken und Diagrammen ist ein wesentlicher Bestandteil der Neurowissenschaften. Ärzte befehlen Gehirnscans, um Hinweise auf Gewebenarben, Blutgerinnsel und Tumoren zu finden. Sie müssen Röntgenstrahlen und Bilder genau interpretieren, um neuronale Zustände zu diagnostizieren und Behandlungsoptionen zu bestimmen.

    Die Arbeit in der Neurochirurgie erfordert eine echte Liebe zur Menschheit, kombiniert mit der Fähigkeit, ein Loch in den Kopf eines Menschen zu bohren, ohne Angst zu haben, ihn zu verletzen. Die Aufgabe kann lebensverändernd sein. Es ist sowohl zutiefst technisch als auch zutiefst menschlich.

    Sind Neurochirurgen glücklich?

    Es gibt keine spezifischen Statistiken, die darauf hinweisen, wie glücklich die meisten Neurochirurgen sind. Ein sehr hoher Glücksquotient auf diesem Gebiet wäre angesichts der lebenswichtigen Arbeit dieser Chirurgen und der persönlichen Belohnung, die sie daraus erhalten, nicht überraschend. Auf der anderen Seite könnten die Anforderungen des Jobs – von der langwierigen und wettbewerbsfähigen Ausbildung der Karriere bis zu den Anforderungen an Zeit und Energie – eine niedrige Messung auf der Glücksskala unterstützen.

    Wie lange dauert es, Neurochirurg zu werden?

    Der Prozess, Neurochirurg zu werden, kann fünfzehn Jahre oder länger dauern:

    Pre-Med Bachelor-Abschluss – vier Jahre Medizinstudium – vier Jahre Praktikum – ein Jahr Aufenthalt – sechs bis sieben Jahre

    Wie sind Neurochirurgen?

    Die Fähigkeit von Neurochirurgen, mit hohem Druck und Stress umzugehen, kann nicht genug betont werden. Es handelt sich in der Regel um Personen, die eine intensive intellektuelle Herausforderung begrüßen und bei der Durchführung fortgeschrittener und lebensrettender Operationen große Zufriedenheit und Belohnung erhalten.

    Schritte zum Neurochirurgen

    Die Entscheidung, Neurochirurg zu werden, ist eine Entscheidung, sich auf einen langen und strengen Ausbildungsweg, mehrere Prüfungs- und Lizenzstufen, ein anspruchsvolles Praktikum, einen anstrengenden Aufenthalt sowie berufslanges Lernen und Engagement festzulegen.

    Neurochirurgen sind auch bekannt als:
    Gehirnchirurg

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Schaltfläche "Zurück zum Anfang"