Was macht ein Neurologe? Ausbildung & Aufgaben

Was ist ein Neurologe?

Ein Neurologe ist ein Arzt, der sich auf die Behandlung von Krankheiten spezialisiert hat, die das menschliche Nervensystem betreffen. Aufgrund der Komplexität des Nervensystems, das aus dem Gehirn, dem Rückenmark und den peripheren Nerven besteht, ist es eine sehr angesehene und schwierige medizinische Spezialität. Da das Gehirn das zentrale Kommando des menschlichen Körpers ist, wirken sich die ihn betreffenden Krankheiten erheblich negativ auf die Gesundheit und die normale Funktionsweise aus. Ein Neurologe ist ein Arzt, der bestens darin geschult ist, die frühen Symptome einer nervösen Dysfunktion zu erkennen, die Ursache, den genauen Ort des Problems und die mögliche Behandlung festzustellen.

Neurologen sind in der Regel Menschen, die eine detailorientierte Argumentationsweise besitzen und sehr gut darin sind, die geringfügigen Anzeichen neurologischer Störungen zu identifizieren. Im Gegensatz zu Neurochirurgen führen Neurologen keine Operationen durch, sondern versuchen, neurologische Erkrankungen durch Medikamente, Rehabilitation und physikalische Therapie zu behandeln. Neurochirurgen konsultieren jedoch immer Neurologen, bevor sie größere chirurgische Eingriffe am Gehirn vornehmen, da Neurologen normalerweise ein tiefes Verständnis für die Beziehung zwischen anatomischer Struktur und Gehirnfunktion haben, was für eine vollständige Genesung sehr wichtig ist.

In diesem Artikel:

  • Was ist ein Neurologe?
  • Was macht ein Neurologe?
  • Wie ist der Arbeitsplatz eines Neurologen?
  • Was ist der Unterschied zwischen einem Neurologen und einem Neurowissenschaftler?
  • Welche Arten von Störungen behandelt ein Neurologe?
  • Was sind die Beschäftigungsmöglichkeiten für Neurologen?
  • Was ist ein guter Rat für Neurologiestudenten?
  • Wie ist es, Neurologe zu sein?
  • Soll ich Neurologe werden?
  • Wie lange dauert es, Neurologe zu werden?
  • Wie sind Neurologen?
  • Schritte zum Neurologen
  • Mehr sehen

    Was macht ein Neurologe?

    Neurologen sind hochintelligente Menschen, die ihr Leben der Behandlung von Störungen des Nervensystems widmen. Dieser medizinische Beruf erfordert viel Geduld, ein tiefes Verständnis der Anatomie und Physiologie, aber auch Kenntnisse anderer Körpersysteme wie des Herz-Kreislauf-, Atmungs-, endokrinen und Verdauungssystems. Dies liegt daran, dass jede Krankheit, die diese Körpersysteme betrifft, die Gehirnfunktion direkt beeinflussen und neurologische Erkrankungen verursachen kann.

    Zum Beispiel kann unbehandelter Bluthochdruck einen Schlaganfall verursachen, der einen plötzlichen Verlust der Blutversorgung einer Region des Gehirns darstellt, der zum Tod von Gehirnzellen führt. Obwohl sich die Krankheit zunächst als Herzproblem darstellt, wird sie zu einem bedeutenden neurologischen Problem, das von Neurologen angegangen werden muss.

    Neurologen müssen auch über gute Kenntnisse über Infektionskrankheiten, Bakterien und Antibiotika verfügen, da viele Infektionen zunächst das Gehirn betreffen oder sich in ihrer Entwicklung auf das Gehirn erstrecken können. Meningitis ist ein gutes Beispiel für eine neurologische Erkrankung, die eine infektiöse Ursache hat. Obwohl der Patient zunächst an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten überwiesen werden kann, kann ein Neurologe den Fall übernehmen, wenn die Gefahr einer schweren Schädigung der Nervenfunktion infolge der Krankheit besteht.

    Neurologen behandeln auch periphere Nervenkrankheiten, die zu einem Verlust der Muskelfunktion, einem Verlust der taktilen Wahrnehmung, einem Verlust der Schmerz- oder Temperaturempfindlichkeit und sogar zu einer Beeinträchtigung der Sprache oder des Sehvermögens führen können. Eine weitere wichtige Krankheit, mit der sich Neurologen befassen, ist die Epilepsie, von der fast ein Prozent der Allgemeinbevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt ihres Lebens betroffen ist.

    Ein Neurologe beginnt die Untersuchung eines bestimmten Patienten mit einer neurologischen Untersuchung, bei der die grundlegende Gehirnfunktion beurteilt und jede periphere Nervengruppe individuell bewertet wird. Dies ist eine Methode, um ein grundlegendes Verständnis über den Ort des Problems im Nervensystem zu erlangen. Moderne Neurologen müssen sich jedoch nicht nur auf ihr Talent verlassen, die Ursache und den Ort der betroffenen Region nur anhand klinischer Untersuchungen zu identifizieren. Fortschrittliche bildgebende medizinische Instrumente wie Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) können eine genauere Diagnose liefern und die Behandlung effektiver und sicherer machen.

    Neurologen werden Menschen begegnen, die an Anfällen leiden, ihre Fähigkeit verloren haben, ihre Gliedmaßen zu bewegen, oder an einer schweren Sprachbehinderung leiden. Potenzielle Experten in der Neurologie müssen in der Lage sein, mit diesem Stress umzugehen und emotional stabil zu sein. Darüber hinaus müssen sie gut darin sein, Probleme zu lösen und kleine Details zu beachten, um eine weitere Verschlechterung geringfügiger Gesundheitszustände zu verhindern.

    Beispielsweise kann eine kleine Veränderung der Art und Weise, wie sich ein Patient in einem seiner Gliedmaßen fühlt, das erste Anzeichen für ein großes regionales Gehirnproblem wie Krebs oder eine Behinderung des Blutflusses sein. Durch das Erkennen derart kleiner Symptome und Details können Neurologen die Krankheit häufig in ihren Anfangsstadien behandeln und das Leben des Patienten retten.

    Sind Sie geeignet, Neurologe zu werden?

    Neurologen haben unterschiedliche Persönlichkeiten. Sie sind in der Regel investigative Personen, was bedeutet, dass sie intellektuell, introspektiv und neugierig sind. Sie sind neugierig, methodisch, rational, analytisch und logisch. Einige von ihnen sind auch sozial, was bedeutet, dass sie freundlich, großzügig, kooperativ, geduldig, fürsorglich, hilfsbereit, einfühlsam, taktvoll und freundlich sind.

    Klingt das nach dir? Machen Sie unseren kostenlosen Karrieretest, um herauszufinden, ob der Neurologe eines Ihrer Top-Karrierematches ist.

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Test Erfahren Sie mehr über den Karrieretest

    Wie ist der Arbeitsplatz eines Neurologen?

    Neurologen arbeiten hauptsächlich in Krankenhäusern oder anderen klinischen Fachgebieten. Je nach Land verfügt ein Neurologe möglicherweise über eine private Arztpraxis, die jedoch aufgrund der Art der Arbeit seltener auftritt. Neurologen arbeiten normalerweise nicht in Grundversorgungseinheiten oder in Einrichtungen der Notfallversorgung, können jedoch in bestimmten Situationen gerufen werden, um den Status eines Patienten in solchen Einheiten zu beurteilen.

    Häufig gestellte Fragen

    Was ist der Unterschied zwischen einem Neurologen und einem Neurowissenschaftler?

    Die prägnanteste Unterscheidung zwischen Neurologen und Neurowissenschaftlern lautet: Neurologen sind Ärzte. Neurowissenschaftler sind Forscher.

    Als praktizierende Ärzte sind Neurologen Spezialisten, die Zustände und Krankheiten des zentralen, peripheren und autonomen Nervensystems diagnostizieren und behandeln. Neurowissenschaftler untersuchen die Mechanik des Zentralnervensystems. Sie forschen an Patienten und Labortieren, um deren Struktur, Funktion, Genetik und Physiologie kennenzulernen. Ihre Ziele sind es, die zugrunde liegende Ursache für neurologische Störungen zu identifizieren und zu verstehen, wie ihre Ergebnisse Neurologen bei der Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems helfen können.

    Ein Neurologe wird einen medizinischen Abschluss haben, während ein Neurowissenschaftler einen Doktortitel haben wird.

    Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen Neurologie und Neurowissenschaften ist der Spezialisierungsgrad, der typischerweise in jeder Disziplin auftritt. Neurologen spezialisieren sich häufig auf ein bestimmtes Teilgebiet oder sogar auf eine bestimmte Krankheit oder Störung. wie Schlaganfall, Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, Multiple Sklerose, Amyotrope Lateralsklerose, Migräne, Epilepsie oder Bewegungsstörungen, Hirn- und Rückenmarksverletzung, periphere Nervenerkrankung, Hirntumoren, Krebs, Schlafstörungen, chronische Schmerzen oder Persönlichkeitsstörungen. Eine solche gezielte Spezialisierung ist in den Neurowissenschaften nicht die Norm. Einige Neurowissenschaftler konzentrieren ihre Forschung jedoch möglicherweise auf eine bestimmte Krankheit oder einen bestimmten Bereich wie die Neuroimmunologie (die Untersuchung der Wechselwirkung zwischen dem Nervensystem und dem Immunsystem).

    Weiterlesen

    Welche Arten von Störungen behandelt ein Neurologe?

    Von Neurologen behandelte Störungen des Nervensystems umfassen:

    • Epilepsie: Eine neurologische Störung, die mit abnormaler elektrischer Aktivität im Gehirn verbunden ist und wiederkehrende, nicht provozierte Anfälle und Bewusstlosigkeit verursacht

    • Alzheimer-Krankheit (und andere Demenzerkrankungen): Fortschreitende geistige Verschlechterung, die durch eine generalisierte Degeneration des Gehirns verursacht wird

    • Schlaganfall (und andere zerebrovaskuläre Erkrankungen): Ein Schlaganfall tritt auf, wenn ein Blutgefäß aufgrund eines Blutgerinnsels oder einer Ruptur daran gehindert wird, dem Gehirn Sauerstoff und Nährstoffe zuzuführen

    • Migräne (und andere Kopfschmerzstörungen): Ein schwerer, wiederkehrender Kopfschmerz, der häufig mit Übelkeit und Sehstörungen einhergeht

    • Multiple Sklerose: Eine chronische Erkrankung, bei der Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark geschädigt werden, die durch Taubheitsgefühl, Sprach- und Muskelstörungen, Sehstörungen und starke Müdigkeit gekennzeichnet sind

    • Parkinson-Krankheit: Eine fortschreitende Krankheit, die durch Zittern, Muskelsteifheit und langsame, ungenaue Bewegung gekennzeichnet ist. Parkinson ist mit einer Degeneration der Basalganglien des Gehirns und einem Dopaminmangel verbunden

    • Hirntumor: Eine Masse abnormaler Zellen im Gehirn, die zu einer Beeinträchtigung der kognitiven Funktion führt

    • Hirntrauma / Rückenmarkstrauma (und andere Verletzungen des Nervensystems): Verletzung des Gehirns durch äußere Einflüsse, die manchmal zu einem veränderten Bewusstseinszustand und einer dauerhaften oder vorübergehenden Beeinträchtigung der kognitiven, physischen oder psychosozialen Funktionen führt

    • Tourette-Syndrom (und andere Funktionsstörungen): Eine neurologische Störung, verbunden mit unwillkürlichen Tics und Vokalisationen sowie dem zwanghaften Ausruf von Obszönitäten

    • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS, Lou Gehrig-Krankheit): Eine fortschreitende Verschlechterung der Motoneuronen des Zentralnervensystems, die zu Muskelatrophie und Lähmung führt

    Neurologen behandeln auch Krankheiten, die das Nervensystem angreifen, wie:

    • Infektionen (bakteriell, viral, pilzartig)
    • Krebs (bösartig, gutartig)

    Patienten mit den folgenden Symptomen müssen normalerweise einen Neurologen aufsuchen:

    • Koordinations- / Bewegungsprobleme
    • Muskelschmerzen / Schwäche
    • Eine Veränderung der Empfindung / Taubheit oder des Kribbelns
    • Verwirrungs- oder Gedächtnisprobleme
    • Chronische Kopfschmerzen
    • Schwindel
    • Schlafstörung
    • Sprach- oder Sprachschwierigkeiten

    Neurologen können auch Menschen behandeln, die Probleme mit ihrem Tastsinn, Sehvermögen oder Geruch haben, da sensorische Dysfunktionen manchmal durch Störungen des Nervensystems verursacht werden.

    Es ist wichtig zu beachten, dass Neurologen eine chirurgische Behandlung empfehlen können, jedoch keine Operation durchführen. Neurochirurgen sind auf die chirurgische Behandlung von Erkrankungen spezialisiert, die einen beliebigen Teil des Nervensystems betreffen, einschließlich Gehirn, Rückenmark, periphere Nerven und zerebrovaskuläres System.

    Weiterlesen

    Was sind die Beschäftigungsmöglichkeiten für Neurologen?

    Laut dem US Bureau of Labour Statistics (BLS) werden die Beschäftigungsmöglichkeiten für Neurologen von 2012 bis 2022 voraussichtlich um 18% zunehmen und in diesem Zeitraum 123.300 Arbeitsplätze schaffen.

    Weiterlesen

    Was ist ein guter Rat für Neurologiestudenten?

    Es wäre ratsam, einen Mentor zu finden, der Sie beraten und auf Ihrem Weg zum Neurologen führen kann. Ein guter Mentor kann eines der Mitglieder der neurologischen Fakultät an Ihrer Universität sein. Es ist wichtig, sich auf persönlicher Ebene mit Ihrem Mentor in Verbindung zu setzen und jemanden zu finden, der ein Interesse an Ihnen hat. Sie können vielleicht einen Eindruck davon bekommen, wie es ist, in dieser Karriere zu sein, indem Sie einen Neurologen beschatten. Manchmal veranstalten Bewohner der Neurologie „Lehrkonferenzen am Krankenbett“, und diese Erfahrung kann eine großartige Möglichkeit sein, das Gelernte zu festigen. Wenn möglich, sollten Sie in Betracht ziehen, Forschung zu betreiben, indem Sie sich mit Forschern oder Forschungsprogrammen an Ihrer Universität verbinden. Es gibt auch Forschungsstipendien für Medizinstudenten, die Sie möglicherweise nutzen können.

    Im Folgenden finden Sie einige Ratschläge für Medizinstudenten, die Neurologie studieren und von der American Academy of Neurology zusammengestellt wurden.

    Schaffen Sie eine solide Grundlage für die Neuroanatomie
    Die Kenntnis der neuronalen und motorischen Bahnen und Funktionen von Systemen erleichtert das Erlernen neurologischer Störungen und Krankheiten erheblich. Denken Sie daran, dass die Neurologie eine logische Disziplin ist, bei der die …

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Schaltfläche "Zurück zum Anfang"